Top

Der Künstler

Das intensive Forschen, die ständige Suche nach neuen und unkonventionellen Wegen in der Musik bestimmt den künstlerischen Lebensweg des deutschen Pianisten Andreas Woyke.

Seine Ausbildung ist von unterschiedlichen internationalen Einflüssen geprägt - der Argentinier Aldo Antognazzi unterrichtete ihn in Siegen, in Köln und Wien studierte er bei den russischen Pianisten Pavel Gililov und Rudolf Kehrer. Während dieser Zeit hat er etliche internationale Preise gewonnen wie zum Beispiel den 1. Preis beim Brahms-Wettbewerb in Hamburg, den 1. Preis beim Austro-Mechana-Wettbewerb für Musik des 20. Jahrhunderts oder den 2. Preis mit Recital-Sonderpreis beim UNISA Transnet Competition in Pretoria.

Andreas Woyke konzertiert auf der ganzen Welt. Einige wichtige Konzerthäuser, in denen er zu hören ist, sind: Musikverein und Konzerthaus Wien, Townhall New York, Kennedy Center Washington D.C., Sala Sao Paulo, Philharmonie im Gasteig München, Philharmonie Köln, Tonhalle Düsseldorf, Beethovenhaus Bonn, Radiohuset Stockholm, Tschaikowsky-Konservatorium Moskau, Grosser Rundfunksaal Bukarest, South Africa State Theatre Pretoria, Oriental Arts Centre Shanghai (Location in Simon Rattle's "Trip To Asia"), sowie viele andere Häuser im gesamten europäischen Raum, Nord- und Südamerika und Asien. Seine Zusammenarbeit mit namhaften KünstlerInnen wie der Kammersängerin Christa Ludwig, den Schauspielern Julia Stemberger, Elfriede Ott, Cornelius Obonya und Wolfram Berger oder dem Schriftsteller Michael Krüger haben Woykes Lebensweg ebenso stark geprägt wie seine gemeinsame Arbeit mit Dirigenten wie Joao Carlos Martins (Bachiana Filarmonica Sao Paulo), Kazushi Ono (Staatskapelle Karlsruhe und Zagreber Philharmonie), Heribert Beissel (Klassische Philharmonie Bonn), Gerard Korsten (Transvaal Symphony), Pál Molnár (Baden-Badener Philharmonie), Rolf Agop, Volker Wangenheim und vielen anderen.

Andreas Woyke überschreitet Grenzen. Komponieren und Improvisation sind ein sehr bedeutender Teil seines Lebens. Auf seiner Solo-CD „Braiding Bach“ (Ars, 2008) hat er Klavierwerke von Johann Sebastian Bach mit seinen eigenen Kompositionen verflochten. In diesen sehr stark vom Jazz inspirierten Klangbildern kommt das improvisatorische Element ebenso zum Tragen wie in der barocken Auszierung der Bach'schen Sarabanden. Auch sein von der Grazer Murinsel inspiriertes, für die Kulturhauptstadt 2003 komponiertes Werk „Acconci Island“ verbindet Konzept mit improvisatorischer Freiheit, ebenso wie seine 2003 gegründete Fusion-Jazz-Band „D’yamba“. Stilrichtungen wie Rock, Jazz-Rock, Funk, Soul, Ethno oder House steht Woyke ebenso offen gegenüber wie den klassischen Richtungen und der Renaissance-Musik.

Auch in seinen Live-Konzertprogrammen ist er ständig auf der Suche nach dem improvisierenden Moment. In Soloabenden verbindet er Klassik durch Improvisation mit Jazz und eigenen Kompositionen. Kadenzen zu klassischen Klavierkonzerten improvisiert oder komponiert er selbst. Mozarts streckenweise nur skizzenhaft komponierten Krönungskonzert hat er vom Staub der von dessen Herausgeber André editierten Fassung befreit und an nachweislich nicht-mozartschen Stellen neu bearbeitet.

Kammermusik und Liedbegleitung ist fester Bestandteil von Woykes Tätigkeit. Seit 2003 arbeitet Woyke als ständiger Duopartner mit dem hochexpressiven Grazer Cellisten Friedrich Kleinhapl zusammen, mit welchem er ebenfalls weltweit konzertiert, darunter regelmässig in Nordamerika. 2010 debutierte das Duo mit fulminantem Erfolg in der New Yorker Townhall. Bei Ars-Produktion liegen bereits etliche CD-Aufnahmen vor. Für seine Aufnahme der Sonaten von Schostakowitsch wurde das Duo 2004 mit dem Pasticcio-Preis von Radio Österreich 1 ausgezeichnet, für ihre Einspielung der Sonaten von Rachmaninov und Franck erhielten sie 2008 den Supersonic Award und ihre beiden Einspielungen der Sonaten von Beethoven wurden 2009 bzw 2010 mit dem renommierten Excellentia Award ausgezeichnet. Ihre 2014 eingespielte CD "Pasión Tango" mit Tangokompositionen von Piazzolla, Bragato, Gade und Gardel erhielt bereits wenige Tage nach Erscheinungsdatum den Supersonic Award.

Andreas Woyke lebt als freischaffender Pianist in Graz und unterrichtet zudem an der dortigen Kunstuniversität Klavier und Kammermusik. Er gibt Meisterkurse auf der ganzen Welt wie in Europa, USA, Brasilien, China und Japan.

Die Lehrtätigkeit

Andreas Woyke unterrichtet Klassen für Klavier und Klavier-Kammermusk an der Universität für Musik und darstellende Kunst in Graz. Darüber hinaus war er zwischen 2001 und 2010 regelmäßig als Dozent bei Musik Zentral Austria in Bad Aussee tätig, wo er schwerpunktmäßig einen Jazz-Improvisationskurs für klassische Musiker abhält. Die Weitergabe seiner eigenen Erfahrungen in der ständig wachsenden Auseinandersetzung mit der Musik und dem Aufbau seiner Karriere ist ihm sehr wichtig.

„Klassiker und Jazzer beschäftigen sich prinzipiell mit genau derselben Materie – die Komponenten der Musik und deren ungeschriebene Gesetze gelten für beide gleichermaßen. Allerdings ist mir in der intensiven Beschäftigung mit den verschiedenen Richtungen klargeworden, daß die Betrachtungsweise derselben Materie völlig unterschiedlich sein kann. Das beginnt z.B bei einer Akkordfolge, die MusikerInnen mit klassischer Ausbildung ganz unterschiedlich von jenen deuten können, die die Jazztheorie gelernt haben. Neben dem klassischen Klavierunterricht ist es mir ein Anliegen, Klassikstudenten und Studentinnen den Weg zum Jazz durch Aufzeigen dieser Gemeinsamkeiten und Unterschiede zu ebnen.“





Die Klassik

Andreas Woykes „konventionelles“, klassisches Repertoire reicht von Barock bis Moderne. Präferenzen für einzelne Werke mag es geben, aber Woyke hat sich immer der stilistischen Vielseitigkeit verpflichtet und nie spezialisiert. Das gilt sowohl für die Werkauswahl als auch für die Besetzung. Woykes Repertoire umfaßt Klavier-Solokompositionen, Konzerte und andere Werke für Klavier und Orchester, Kammermusik und Lieder.

Klassik - mit Orchester

Generalprobe für Beethoven IV mit dem Universitätsorchester Leoben unter Leitung von Heinz Moser im Congress Leoben (A), 15. März 2017.

Duo Kleinhapl-Woyke

Seit 2003 ist Andreas Woyke fester Klavierpartner des expressiven Grazer Cellisten Friedrich Kleinhapl. Das Duo konzertiert mit großem Erfolg im Inland, im europäischen Ausland sowie Übersee auf dem amerikanischen Kontinent und in Asien. Beim deutschen Label ARS Produktion sind bereits etliche CD-Aufnahmen als SaCD erschienen. Für ihre Einspielung der Sonaten von Dmitrij Schostakowitsch wurden sie mit dem Pasticcio-Preis des ORF Wien ausgezeichnet, ihre Aufnahme mit Sonaten von César Franck und Sergej Rachmaninow erhielt den Supersonic Award und ihre bisher jüngste Einspielung der ersten drei Sonaten von Beethoven wurde mit dem Excellentia-Award sowie einer grossen Anzahl fantastischer Pressekritiken gerühmt.

Der JAZZ

Own Compositions, Improvisation, Jazz "Most composers had been outstanding improvisers: Bach improvised in church, Beethoven gave improvising recitals. Asters of improvisation in our time are Keith Jarrett, Chick Corea, Herbie Hancock, Cecil Taylor – among many others.“

Particularly Keith Jarrett's style in its clarity and his ability to create a universe out of a little motif – such as a chord or a melody – has a very inspiring effect on Andreas Woyke. Bands like the Pat Metheny Group (with pianist Lyle Mays) or the Al Di Meola Project gave Woyke many impulses – especially concerning the almost classical complexity of their compositions.

Woykes works can only partially be considered as compositions because he is not writing them down note by note. The notation is more similar to that of a jazz-standard that usually shows a melody and chords and leaves space for improvising. They have a basic harmonic structure but apart from that they stay flexible and can – similar as in jazz – change by time. A good example for this is „Acconci Island“ - composed 2003 for Graz Cultural Capital Of Europe and showing the process of building the island in the Mur river by Vito Acconci.

2003 until 2004 Woyke performed also with his Fusion-Band „D'Yamba“ - founded together with guitarist Manfred Temmel – and brought in a number of compositions for this band.







Tango Obvlivion



Tango "Muerte"

AKTUELL: "40 Jahre Volksanwaltschaft"

Festakt am 30. Januar 2017 im Österreichischen Parlament in Wien. - Musikalische Gestaltung: Andreas Woyke, Klavier und Friedrich Kleinhapl, Violoncello

„Inter Lacrimas Et Luctum“ (Unter Tränen und in Trauer) - Beethovens Notiz über seiner 3. Sonate für Klavier und Violoncello bleibt rätselhaft, ist doch die Grundstimmung des Werkes bemerkenswert positiv und lebensbejahend – vor allem im letzten Satz „Allegro Vivace“

Eines der ersten Werke Rachmaninoffs nach seiner Seelenkrise – Liebe und Leidenschaft im 3. Satz (Andante) der Sonate für Cello und Klavier g-moll op. 19

Ursprünglich als Sonate für Cello und Klavier geplant – somit die Seele des Werkes in voller Essenz: Der 4. Satz (Allegretto poco mosso) aus Francks Violinsonate in der authorisierten Bearbeitung für Cello

CD Produktionen

Auswahl aus den CD Prduktionen seit 2003

Beethoven
Brahms
Bach
Mendelssohn
Piazzolla
Rachmaninow
Schostakowitsch
Schubert

Impressum

Bildquellen: Alle Photos © 2003-2009 by Christian Jungwirth, www.bigshot.at, "Sacile", "woyke_fazioli_sacile" © 2008 by Robert Zehetleitner", "piano" © by www.fazioliconcerthall.com, Christine Kipper, www.fotograefin.org, Sebastian Patter, www.patter.at

Videos:www.zehetleitner.at, ORF.at

Textdateien: © 1999-2017 by Andreas Woyke. All rights reserved

Übersetzungen ins Englische: so weit nicht anders vermerkt: Ki Woyke, David Heitler, Andreas Woyke

Haftungsausschluß:

Hiermit distanziere ich mich ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten auf meiner Homepage und mache mir diese Inhalte nicht zu eigen. Diese Erklärung gilt für alle auf dieser Website angebrachten Links. Die bereitgestellten Informationen auf dieser Web Site wurden sorgfältig geprüft und werden regelmäßig aktualisiert. Jedoch kann keine Garantie dafür übernommen werden, dass alle Angaben zu jeder Zeit vollständig, richtig und in letzter Aktualität dargestellt sind. Dies gilt insbesondere für alle Verbindungen ("Links") zu anderen Web Sites, auf die direkt oder indirekt verwiesen wird.

Die Konzerte

Freitag, 24. März 2017, 20:00 Uhr
DUO KONZERTTOURNEE KOLUMBIEN
Franck, Debussy, Schostakowitsch, Piazzolla

Andreas Woyke, Klavier
Friedrich Kleinhapl, Violoncello
Ibague, Conservatorio del Tolima
Tickets
Samstag, 25. März 2017, 10:00 Uhr
DUO KONZERTTOURNEE KOLUMBIEN
Franck, Debussy, Schostakowitsch, Piazzolla

Andreas Woyke, Klavier
Friedrich Kleinhapl, Violoncello
Ibaque, Master Class
Tickets
Sonntag, 26. März 2017, 20:00 Uhr
DUO KONZERTTOURNEE KOLUMBIEN
Franck, Debussy, Schostakowitsch, Piazzolla

Andreas Woyke, Klavier
Friedrich Kleinhapl, Violoncello
Jerico, Teatro Santa Maria
Tickets
Montag, 27. März 2017, 20:00 Uhr
DUO KONZERTTOURNEE KOLUMBIEN
Franck, Debussy, Schostakowitsch, Piazzolla

Andreas Woyke, Klavier
Friedrich Kleinhapl, Violoncello
Medellin, Teatro Metropolitano
Tickets
Mittwoch, 29. März 2017, 20.00 Uhr
DUO-RECITAL - Bogota
Debussy, Schostakowitsch, Franck
Kleinhapl, Violoncello
Andreas Woyke, Klavier
BOGOTA (Kolumbien), Teatro Mayor
Tickets
Donnerstag, 30. März 2017, 20:00 Uhr
DUO KONZERTTOURNEE KOLUMBIEN
Franck, Debussy, Schostakowitsch, Piazzolla

Andreas Woyke, Klavier
Friedrich Kleinhapl, Violoncello
Bogota, Residenz der Österreichischen Botschaft
Tickets
Sonntag, 9. April 2017, 19.30 Uhr
ABOUT BEETHOVEN
Musik und Texte von, an und über Beethoven
Wolfram Berger, Rezitation
Friedrich Kleinhapl, Violoncello
Andreas Woyke, Klavier
Heidrun Maya Hagn, Textdesign
GMUNDEN (A), Landesmusikschule
Tickets
Mittwoch, 26. April und
Donnerstag, 27. April 2017,
jeweils 10.30 und 15 Uh
MUSIC GOES SCIENCE
Die Wirkung von Musik anhand von Herzratenvariabilitätsmessungen untersuchen
Friedrich Kleinhapl, Violoncello
Andreas Woyke, Klavier
Klaus Landauf, Coach
SALZBURG (A) Mozarteum, Wiener Saal
Tickets
Sonntag, 7. Mai 2017, 10.30 Uhr
MARESCH-JOHNS-KONZERT
Traditionelles Charity-Konzert mit vielen wunderbaren Musikerinnen und Musikern.
Das stilistisch vielfältige Programm bleibt wie immer eine Überraschung
GRAZ (A), Kunstuniversität, Aula
Tickets
Donnerstag, 18. Mai 2017, 19.30 Uhr
DREI FARBEN PARIS
Franck, Debussy, Gade, Piazzolla
Friedrich Kleinhapl, Violoncello
Andreas Woyke, Klavier
GRAZ (A) Stefaniensaal
Tickets